News und Publikationen
27.06.2023
Publikationen zur Wirtschaft

Verlorene Illusionen und große Erwartungen im Coface-Barometer für Q2-2023

Verlorene Illusionen und große Erwartungen im Coface-Barometer für Q2-2023

Das Jahr 2023 begann mit großem Enthusiasmus, um nicht zu sagen Überschwang, aber aller Wahrscheinlichkeit nach wird es nicht das Jahr sein, das die meisten Beobachter und Anleger erwartet hatten. Natürlich ist es nach der Hälfte des Jahres noch zu früh, um endgültige Schlussfolgerungen zu ziehen, aber die ersten Monate des Jahres 2023 haben uns in einigen unserer Überzeugungen bestärkt:

  • die Inflation wird in den Industrieländern nicht spontan und schmerzlos zu ihrem Ziel (2 %) zurückkehren;
  • die großen Zentralbanken werden bis zum Ende des Jahres nicht "umschwenken";
  • die bloße Aufhebung der Gesundheitsbeschränkungen wird China nicht in die Lage versetzen, die Rolle des Relais-Motors für die Weltwirtschaft zu übernehmen.

Die spürbare Rezession, die Deutschland schließlich zum Jahreswechsel verzeichnete - und in der das Land noch immer zu stecken scheint - und die seit Anfang März zu beobachtenden Turbulenzen im Finanzsektor, die sich vorerst auf die US-Regionalbanken beschränken, könnten in die Liste der verlorenen Illusionen aufgenommen werden. Diese Beispiele haben das Verdienst, uns an zwei wesentliche Dinge zu erinnern, die der Markt aus den Augen verloren hatte: Der Zugang zu reichlich und billiger Energie ist nach wie vor absolut zentral für das Funktionieren des globalen Wirtschaftssystems, und die Geldpolitik hat weitaus mehr (direkte) Auswirkungen auf die Bewertung von Vermögenswerten und die finanzielle Stabilität als auf die Verbraucherpreise.

Die makroökonomischen und finanziellen Aussichten bis Ende 2024 sind weiterhin eng mit der Inflationsentwicklung und der geldpolitischen Reaktion der wichtigsten Zentralbanken verbunden. Während die Kerninflation nur sehr allmählich und geringfügig zurückgehen wird, solange die Arbeitsmärkte unter Druck bleiben, scheint das Risiko eines Wiederanstiegs der Gesamtinflation in der zweiten Jahreshälfte zu schwinden und damit auch das Risiko einer weiteren, sicherlich übermäßigen Straffung durch die Währungsbehörden. Das Ausmaß und die Art des Aufschwungs in China - der weit weniger stark ausfällt als erwartet und hauptsächlich vom Dienstleistungssektor getragen wird - in Verbindung mit Erdgasvorräten in Rekordhöhe in Europa und einem nach wie vor ausreichend versorgten Ölmarkt lassen vermuten, dass das zweite Halbjahr 2023 und der Winter 2024 an der Energiefront weit weniger kompliziert sein werden. Dies weckt die Hoffnung auf eine deutliche Belebung der Wirtschaftstätigkeit in Europa (vor allem in Deutschland und im Vereinigten Königreich) im Jahr 2024, die die erwartete starke Verlangsamung in den USA ausgleichen würde, so dass das globale Wachstum im Jahresdurchschnitt nahezu stabil bliebe (+2,3 % nach +2,2 % im Jahr 2023). Unsere Prognosen sind zwar etwas pessimistischer als der Konsens, unterliegen aber dennoch einer Reihe von Abwärtsrisiken, vor allem bei der Energie- und Kreditversorgung, deren Störungen selbst die optimistischsten Erwartungen zunichte machen dürften.

In diesem Zusammenhang haben wir 15 Länderbeurteilungen (13 Heraufstufungen und 2 Herabstufungen) und 26 Sektorbeurteilungen (13 Heraufstufungen und 13 Herabstufungen) geändert und damit eine deutliche Verbesserung der Aussichten in einem Umfeld festgestellt, das dennoch sehr anspruchsvoll und unsicher bleibt.

 

 

 

 

 

 

 

 

UM EINE VORSCHAU DER PUBLIKATION HERUNTERZULADEN, KLICKEN SIE AUF DEN UNTEN ANGEFÜHRTEN LINK
Diese Veröffentlichung herunterladen : Verlorene Illusionen und große Erwartungen im Coface-Barometer für Q... (138,32 kB)

Kontakt


Carina KISS

Communications Manager
Marxergasse 4c
1030 Wien
AUSTRIA
Tel: +43 1 515 54 510
Email: carina.kiss@coface.com

Oben
  • Deutsch
  • English