News und Publikationen
01.05.2023
Länder- und Branchenbewertungen

Zahlreiche Herausforderungen für Unternehmen in CEE führen zu einer steigenden Zahl von Insolvenzen

Zahlreiche Herausforderungen für Unternehmen in CEE führen zu einer steigenden Zahl von Insolvenzen
  • Die Unternehmensinsolvenzen in Mittel- und Osteuropa (MOE) sind im Jahr 2022 aufgrund hoher Energie- und Vorleistungspreise, einer Reihe von sofortigen Zinserhöhungen, der höchsten Inflation seit Jahrzehnten und der Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine gestiegen.
  • In acht Ländern stieg die Zahl der Insolvenzen (Bulgarien, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Serbien und Ungarn), in vier Ländern sank sie (Tschechische Republik, Estland, Slowakei und Slowenien).
  • Nach einem Rückgang der Insolvenzen im Jahr 2020 nahmen die Verfahren im Jahr 2021 zu und beschleunigten sich im Jahr 2022.

 

 

Die mittel- und osteuropäische Region (MOE) hat in den letzten drei Jahren erhebliche wirtschaftliche Veränderungen durchlaufen. Eine große Heterogenität, verschiedene Unterstützungsmaßnahmen und rechtliche Änderungen haben sich erheblich auf die Insolvenzentwicklung ausgewirkt. Die Covid-19-Pandemie und der anschließende Wirtschaftsabschwung sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine haben nicht nur die makroökonomische Aktivität und die Rohstoffmärkte, sondern auch die Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in Frage gestellt.

 

Die CEE-Volkswirtschaften haben im Jahr 2021 und in der ersten Hälfte des Jahres 2022 Anzeichen einer Erholung gezeigt, wobei die meisten Länder trotz der erheblichen Volatilität höhere Wachstumsraten verzeichneten. "Das Jahr 2022 brachte eine überwiegend solide Wirtschaftstätigkeit, wobei das BIP-Wachstum in Kroatien und Slowenien über 5 % lag und die Wachstumsraten in Polen, Rumänien und Ungarn nahe daran", sagt Grzegorz Sielewicz, Head of economic Research for Central and Eastern Europe. "Estland hingegen ist mit einer Wachstumsrate von -1,3 % in die Rezession gefallen."

 

Was die Insolvenzen betrifft, so trugen die von den Regierungen im Jahr 2020 eingeführten Unterstützungsmaßnahmen zum Rückgang der Unternehmensinsolvenzen bei. Der Prozess der Beendigung dieser Maßnahmen erfolgte schrittweise, wobei die Unternehmen angesichts der niedrigen Zinssätze im Jahr 2021 immer noch von ihnen profitierten. "Im Jahr 2022 sahen wir jedoch einen deutlichen Anstieg der Insolvenzen, da die Unternehmen mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert waren, darunter hohe Energie- und Betriebsmittelpreise, eine Reihe von sofortigen Zinserhöhungen, die höchste Inflation seit Jahrzehnten und die Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine", erklärt Grzegorz Sielewicz.

 

Coface schätzt, dass die Gesamtzahl der Unternehmensinsolvenzverfahren in den MOE-Ländern von 25.917 im Jahr 2021 auf 36.090 im Jahr 2022 gestiegen ist, was einem Anstieg von 39,3 % entspricht. In acht Ländern war die Zahl der Insolvenzen 2022 höher als im Vorjahr (Bulgarien, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Serbien und Ungarn), in vier Ländern war sie rückläufig (Tschechische Republik, Estland, Slowakei und Slowenien). Den stärksten Anstieg der Insolvenzen verzeichneten Serbien und Ungarn (+106 % bzw. +86 %), während der stärkste Rückgang der Verfahren in Estland zu verzeichnen war (-17 %).

 

 

 

 

ANSTIEG DER INSOLVENZEN IN ALLEN SEKTOREN UND NICHT NUR IN ENERGIEINTENSIVEN SEKTOREN

Es überrascht nicht, dass die energieintensiven Sektoren am meisten unter den steigenden Rohstoffpreisen und den damit verbundenen höheren Betriebskosten zu leiden hatten. In Polen beispielsweise meldeten die Sektoren Chemie, Metall, Papier-Holz und Agrar-Lebensmittel längere Zahlungsverzögerungen als der Durchschnitt, wobei die meisten von ihnen im Vergleich zum Vorjahr eine Verlängerung der Fristen verzeichneten. Diese Sektoren waren auch in den regionalen Insolvenzstatistiken stark vertreten: Die Metall-, Papier-, Holz- und Nahrungsmittelindustrie verzeichneten hohe und sich beschleunigende Insolvenzraten.

Auch der Bausektor ist stark betroffen. Die Insolvenzquoten sind in Kroatien, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen und Polen besonders hoch, was auf die hohen Preise für Baumaterialien und Betriebsmittel zurückzuführen ist. In diesem Sektor kam es aufgrund von Zinserhöhungen und einer steigenden Inflation auch zu einer Verlangsamung des Wohnungsmarktes, während der Arbeitskräftemangel ebenfalls ein Hindernis darstellte.

Schließlich ist der Einzelhandel ein weiterer Sektor mit einem beträchtlichen Anteil an Insolvenzen in den meisten Ländern, obwohl die Insolvenzraten und die Zunahme der Verfahren im Jahr 2022 relativ begrenzt blieben. Die anhaltende Inflation drückt zunehmend auf die Verbraucherausgaben, was zu einer steigenden Zahl von Insolvenzen in diesem Sektor führen dürfte.

"Die wirtschaftlichen Aussichten bleiben gelinde gesagt unsicher. Unsere Experten prognostizieren für die kommenden Monate eine Verlangsamung der Inflation, aber dennoch dürfte ein Großteil der Volkswirtschaften der CEE-Region im Jahr 2023 ein schwächeres Wachstum verzeichnen. In der Tat wird die Inflation deutlich über den Zielvorgaben der Zentralbanken liegen. Daher werden die Zentralbanken die Zinsen weiter anheben, was sich negativ auf die Solvenz der Unternehmen auswirken wird. Wir gehen davon aus, dass die Zahl der insolventen Unternehmen im Jahr 2023 weiter ansteigen wird", fügt Jarosław Jaworski, CEO von Coface in der Region Mittel- und Osteuropa, hinzu.

 

Möchten Sie mehr erfahren? Laden Sie die vollständige Studie herunter

 

 

 

Presseveröffentlichung herunterladen : Zahlreiche Herausforderungen für Unternehmen in CEE führen zu einer ... (444,93 kB)

Kontakt


Carina KISS

Communications Manager
Marxergasse 4c
1030 Wien
AUSTRIA
Tel: +43 1 515 54 510
Email: carina.kiss@coface.com

Oben
  • Deutsch
  • English