News und Publikationen
22.06.2023
Länder- und Branchenbewertungen

Energiesektor: Ausblick und Chancen in unserem neuesten Podcast

Economic Podcast Trade Talk

Die jüngste Energiekrise hat die Abhängigkeit unserer Volkswirtschaften von den Energieressourcen deutlich gemacht. Könnte die Energie von morgen angesichts der Verknappung fossiler Brennstoffe und des notwendigen Übergangs zu kohlenstoffärmeren Alternativen nicht teurer und weniger sicher verfügbar werden? Ausgewählte Auszüge aus der neuen Folge des Coface-Podcasts Trade Talk, mit unserem Chefvolkswirt Jean-Christophe Caffet und Marc-Antoine Eyl-Mazzega, Direktor des Energy & Climate Center am IFRI.

 

DER KRIEG IN DER UKRAINE HAT SICH AUF DEN ENERGIEMARKT UND INSBESONDERE AUF DIE GASVERSORGUNG AUSGEWIRKT. WELCHE ANALYSE KÖNNEN WIR AUS DEM VERGANGENEN WINTER ZIEHEN?

Jean-Christophe Caffet: Das Risiko einer Unterbrechung der Erdgasversorgung in Europa war sehr real. Sie ist jedoch aus mehreren Gründen nicht eingetreten, nicht zuletzt wegen der ungewöhnlich hohen Temperaturen im Herbst und Winter, die es uns ermöglicht haben, rund 20 Milliarden m3 Erdgas in Europa einzusparen.

Der zweite Grund sind die Effizienzgewinne der Haushalte und die Produktionskürzungen in den energieintensiven Sektoren des verarbeitenden Gewerbes. Schließlich hat die chinesische Nullzollpolitik es Europa ermöglicht, die Versorgung mit verflüssigtem Erdgas (LNG) zu sichern. Infolgedessen verfügen wir in Europa jetzt über hohe Erdgasvorräte, was gute Aussichten für den kommenden Winter bietet.

 

GIBT ES IN BEZUG AUF FLÜSSIGERDGAS (LNG) SEIT DER KRISE STRATEGISCHE VERÄNDERUNGEN BEI DER VERSORGUNG UND/ODER BEIM AUFBAU DER INFRASTRUKTUR?

Marc-Antoine Eyl-Mazzega: In der Vergangenheit wurden die Gasströme nach Europa hauptsächlich über Pipelines aus Russland in der Ost-West-Achse geleitet. Jetzt, da diese russischen Gaspipelines weitgehend unterbrochen sind, haben wir innerhalb weniger Monate auf ein West-Ost-System umgestellt. Das ist ein gewaltiger Umbruch, der seinesgleichen sucht!

Die Akteure in den Gasfernleitungsnetzen haben die notwendigen technischen Maßnahmen ergriffen, um die Ströme umzukehren und zum Beispiel Gas von Frankreich nach Deutschland zu leiten. Deutschland, der größte europäische Gasmarkt, verfügte aufgrund seiner privilegierten Beziehung zu Russland über keine Infrastruktur für LNG-Importe. Dies hat sich dramatisch geändert: In einer Notlage ordnete die deutsche Regierung die Anmietung verschiedener schwimmender Regasifizierungsanlagen an, die in Rekordzeit installiert wurden und Deutschland in die Lage versetzen, große Mengen verflüssigten Erdgases zu importieren und Zugang zum weltweiten LNG-Markt zu erhalten.

 

STELLEN DIE WIEDERERÖFFNUNG DER CHINESISCHEN WIRTSCHAFT UND DIE GEOPOLITISCHE ANNÄHERUNG ZWISCHEN CHINA UND RUSSLAND EINE KURZFRISTIGE GEFAHR FÜR DIE GASVERSORGUNG DAR?

Jean-Christophe Caffet: Russland kann nicht sein gesamtes Erdgas nach China umleiten. Russland muss also sein Gas woanders hinleiten. Die chinesische Nachfrage ist eine der wichtigsten Fragen, die wir uns für 2024 stellen: Sie war praktisch verschwunden, ist aber im vergangenen Jahr stark zurückgegangen. Die Lockerung der sanitären Auflagen in China macht den Weg frei für einen Aufschwung der chinesischen Wirtschaft. In diese Richtung gehen die Prognosen von Coface, die auf eine Beschleunigung der chinesischen LNG-Importe hindeuten, die bereits um 15 % im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind. Das ist weit davon entfernt, eine Unterbrechung der Versorgungsströme in Europa zu befürchten... und auf den ersten Blick ist das auch gar nicht nötig!

Andererseits haben wir keinen Einfluss auf die Versorgungslage, da es immer zu Störungen der Verflüssigungsanlagen kommen kann. Sollte es zu physischen Unterbrechungen kommen, wären die Schwellenländer die Leidtragenden, wie im Jahr 2022, als sie nicht mit den Preisen auf den internationalen Erdgasmärkten mithalten konnten.

 

ES WURDE VIEL ÜBER GAS GESPROCHEN, ABER IN DEN ENERGIE- UND FINANZKRISEN DER LETZTEN JAHRZEHNTE LAG DER SCHWERPUNKT AUF ÖL. WIE STEHT ES HEUTE UM DIESEN MARKT?

Jean-Christophe Caffet: Der Markt ist nach wie vor strukturell angespannt, da in den letzten zehn Jahren zu wenig investiert wurde und die Schieferölproduktion in den USA nicht angekurbelt werden konnte. Verschiedene Prognosen deuten auf eine erneute Anspannung in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 hin, wenn der Markt unterversorgt ist. Bei einem möglichen Wiederanstieg der Ölpreise über das derzeitige Niveau (etwa 75 $ pro Barrel für Brent) könnte dies ab dem Sommer wieder zu einer Inflation führen.

Marc-Antoine Eyl-Mazzega: Der Stillstand der chinesischen Wirtschaft und die Spannungen in den Wertschöpfungsketten, die den Nachfrageanstieg gebremst haben, haben uns zweifelsohne zu schaffen gemacht. Aber das wird wieder passieren! Produktion und Investitionen werden knapp, und die Alternativen zur Reduzierung der Ölnachfrage werden nicht schnell genug umgesetzt. Wir stehen also vor einer echten Herausforderung! Dies umso mehr, als Saudi-Arabien und Russland, die Verbündeten innerhalb der OPEC+, beschlossen haben, dass ein relativ hoher Ölpreis ihre Volkswirtschaften stützen würde. In Europa ist die Nachfrage rückläufig, weil wir über leistungsstarke Fahrzeuge verfügen und Elektrofahrzeuge einsetzen. Der Rest der Welt ist jedoch noch weit davon entfernt, insbesondere die Schwellenländer, deren nationale Währungen gegenüber dem Dollar an Wert verlieren und für die das Gewicht des Erdöls in ihrer Zahlungsbilanz und Wirtschaft überwiegt.

 

ENERGIE IST EINE WICHTIGE KOMPONENTE DER INFLATION: IST EINE DAUERHAFTE INFLATION ZU ERWARTEN?

Jean-Christophe Caffet: Demografie, Verlangsamung des Produktivitätszuwachses, Umstrukturierung der Wertschöpfungsketten: Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen, dass die Inflation sicherlich nachhaltig sein wird. Die Energiepreise werden in den nächsten Jahren steigen, weil zu wenig in die heutigen Energiequellen, Öl und Gas, investiert wird. Wir stehen auch vor der Herausforderung, in die Energien der Zukunft zu investieren: grüne und dekarbonisierte Energien. Dies stellt eine enorme Investitionssumme dar (zwischen 3 und 4 Billionen pro Jahr), um das Ziel von Net Zero 2050 zu erreichen. Energie wird daher in den kommenden Jahren ein Inflationsvektor für die Weltwirtschaft sein..

 

BEI DER FRAGE DER ENERGIEVERSORGUNG GEHT ES NATÜRLICH AUCH UM FRAGEN DER NATIONALEN SOUVERÄNITÄT UND DER WIRTSCHAFTLICHEN NACHHALTIGKEIT. WELCHE LÄNDER HABEN IN DIESEN FRAGEN AM MEISTEN ZU BEFÜRCHTEN?

Jean-Christophe Caffet: Hauptsächlich Schwellenländer, vor allem solche mit geringen oder gar keinen Energieressourcen, aber auch Länder, die stark von Importkapazitäten und Flexibilität abhängig sind, die umgelenkt werden können. Unter den Schwellenländern gibt es solche mit einer Kombination von Schwierigkeiten: Ressourcenausstattung, makroökonomische Ungleichgewichte im weitesten Sinne, außenwirtschaftliche Ungleichgewichte, schwache Währungen und geringe Finanzreserven, insbesondere Devisenreserven. Länder, die sich in dieser Situation befinden, gibt es auf allen Kontinenten, insbesondere in Afrika und Südasien.

Marc-Antoine Eyl-Mazzega: In Europa entdecken wir neue Schwachstellen im Zusammenhang mit kohlenstoffarmen Technologien, industriellen Wertschöpfungsketten und der Tatsache, dass wir diesen Themen in den letzten Jahren nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt haben. Viele andere Akteure sind viel weiter gegangen und haben eine beherrschende Stellung eingenommen, wie z. B. China in den Bereichen Bergbau, Bergbauveredelung, saubere Mobilitätstechnologien, Windenergie... China kann in sehr großem Maßstab produzieren und daher Größenvorteile erzielen, die wir nicht haben. Wenn wir nicht reagieren, besteht ein doppeltes Risiko: einen Übergang zu schaffen, bei dem Arbeitsplätze verloren gehen, und sehr anfällig für den kleinsten geopolitischen oder geoökonomischen Schock zu sein. Genau an diesem Punkt befinden wir uns in Europa, und deshalb müssen wir unsere Industriepolitik neu beleben. Werden die Vorschläge, die auf dem Tisch liegen, ausreichen? Oder ist es schon zu spät? Das sind die Fragen, um die es geht!

 

Hören Sie sich unsere vollständige Folge auf unserer Website und auf allen Plattformen an. Und abonnieren Sie uns, damit Sie nichts verpassen!

Lesen Sie unsere Einschätzung des Energiesektors

Kontakt


Carina KISS

Communications Manager
Marxergasse 4c
1030 Wien
AUSTRIA
Tel: +43 1 515 54 510
Email: carina.kiss@coface.com

Oben
  • Deutsch
  • English