News und Publikationen
24.07.2023
Länder- und Branchenbewertungen

El Niño, eine Bedrohung für die weltweite Landwirtschaft

El Niño, eine Bedrohung für die weltweite Landwirtschaft

Das Wetterphänomen El Niño, das in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 wiederkehren soll, wird die Auswirkungen des Klimawandels verstärken. In der indisch-pazifischen Region ist ab dem vierten Quartal mit großer Hitze und Dürre zu rechnen. Die Auswirkungen von El Niño auf den Agrarsektor werden 2024 besonders deutlich zu spüren sein, da die Rohstofferträge in hohem Maße von den Wetterbedingungen (Hitze, Niederschläge) abhängen. Die Prognosen von Coface deuten darauf hin, dass bei bestimmten Agrarrohstoffen (Getreide, Zucker, Palmöl, Zitrusfrüchte) mittelfristig große Unsicherheiten bestehen und die Ernährungssicherheit in bestimmten Regionen der Welt erheblich gefährdet ist. El Niño und die Southern Oscillation ist die atmosphärische Komponente, die ihren Ursprung in ungewöhnlichen Schwankungen der Oberflächenwassertemperaturen im mittleren und östlichen Pazifik (lateinamerikanische Küste) hat. Es umfasst zwei gegensätzliche Phänomene (La Niña und El Niño), die historisch gesehen alle 2 bis 3 Jahre auftreten. La Niña bringt kälteres, feuchteres Wetter mit sich, während El Niño wärmeres, trockeneres Wetter bringt. 

Der derzeitige El Niño tritt weniger als ein Jahr nach der letzten La-Niña-Episode auf, also viel schneller als die historischen Häufigkeiten. Dies deutet auf eine Zunahme der Häufigkeit dieser Art von Wetterphänomenen hin, die auf lange Sicht schädliche Folgen haben können. El-Niño-Wetterstörungen, die den gesamten indopazifischen Raum betreffen, führen nämlich zu Hitzewellen und Dürren. El Niño verstärkt somit tendenziell die negativen Auswirkungen des Klimawandels im asiatisch-pazifischen Raum, in Süd- und Ostafrika sowie in Amerika. Europa, der Nahe Osten und Nordafrika bleiben von dem Phänomen verschont. 

WICHTIGE REGIONEN FÜR GLOBALE AGRAR- UND LEBENSMITTELWERTSCHÖPFUNGSKETTEN UNTER DRUCK

Brasilien (weltweit führender Produzent von Zuckerrohr, Soja, Kaffee und Orangen), Indien (weltweit zweitgrößter Produzent von Reis, Weizen, Zuckerrohr und Kartoffeln), Indonesien (weltweit größter Produzent von Palmöl, drittgrößter Produzent von Reis) und Australien (weltweit viertgrößter Produzent von Gerste und Raps) werden wahrscheinlich besonders betroffen sein und einen Rückgang ihrer landwirtschaftlichen Erträge verzeichnen.  

Schlechtere Ernten werden die Wertschöpfungsketten in der Agrar- und Ernährungswirtschaft insgesamt unter Druck setzen, und 2024 wird wahrscheinlich ein Jahr extremer Spannungen zwischen Angebot und Nachfrage in diesem Sektor sein. Störungen werden sich sowohl auf die Produktion der großen Exportländer (Australien, Brasilien, USA) als auch auf die demografischen Brennpunkte, die sich eigentlich selbst mit Nahrungsmitteln versorgen sollten (China, Indien), negativ auswirken. Der Druck auf die Versorgung wird also in zweierlei Hinsicht bestehen.  

Es überrascht nicht, dass die Lebensmittelpreise im Jahr 2024 steigen werden. Das Beispiel Südostasiens ist ein gutes dafür. Verschiedene El-Niño-Episoden in den letzten 20 Jahren haben in der Regel zu einem inflationären Druck auf die Lebensmittelpreise in der Region geführt. Reis, der 60 % des inländischen Getreideverbrauchs der Region ausmacht, ist sehr anfällig für die Auswirkungen von El Niño, während seine wasserintensive Ernte unter geringen Niederschlägen zu leiden hat. Darüber hinaus ist der Anteil der Nahrungsmittel an den regionalen Verbraucherpreisindizes beträchtlich (rund 40 %), was zu Befürchtungen hinsichtlich eines mittelfristigen Inflationsanstiegs führt. 

 

VERSORGUNGSSCHWIERIGKEITEN UND STEIGENDE LEBENSMITTELPREISE ERHÖHEN DAS RISIKO SOZIALER UND POLITISCHER INSTABILITÄT IN DEN SCHWELLENLÄNDERN. 

Länder, in denen der Agrarsektor eine wichtige Rolle spielt, könnten erhebliche Einkommens- und Beschäftigungsverluste erleiden. Indonesien zum Beispiel, wo die Landwirtschaft 13 % des BIP und 32 % der Arbeitsplätze ausmacht, könnte von den negativen Auswirkungen von El Niño auf die Reis- und Palmölproduktion stark betroffen sein. Mittelfristig steht das Land vor wichtigen politischen Terminen: Die nächsten allgemeinen Wahlen in Indonesien (Präsidentschafts-, Parlaments- und Senatswahlen) sind für Februar 2024 angesetzt. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die durch die unsicheren Wetterbedingungen verursacht werden, könnten daher erhebliche Auswirkungen auf die Stabilität des Landes haben. 

Auf der anderen Seite könnten Exportländer, die weniger von Wetterstörungen betroffen sind, von höheren Preisen für Agrarrohstoffe profitieren. 

Presseveröffentlichung herunterladen : El Niño, eine Bedrohung für die weltweite Landwirtschaft (275,90 kB)

Kontakt


Carina KISS

Communications Manager
Marxergasse 4c
1030 Wien
AUSTRIA
Tel: +43 1 515 54 510
Email: carina.kiss@coface.com

Oben
  • Deutsch
  • English