News und Publikationen
18.07.2023
Länder- und Branchenbewertungen

Die Staatsverschuldung in Afrika rückt erneut in den Mittelpunkt des Interesses

Debt sustainability in Africa under the spotlight again

Die aufeinanderfolgenden Schocks im Zusammenhang mit der COVID-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine haben sich eindeutig negativ auf die afrikanischen Volkswirtschaften ausgewirkt. Sie haben große strukturelle Schwächen offenbart, verstärkt und sogar noch verschlimmert. Überschuldung und Ernährungsunsicherheit mit ihren wirtschaftlichen, politischen und sozialen Auswirkungen sind die Hauptmerkmale.

 Während der Pandemie ging das Wachstum in Afrika aufgrund des Einbruchs der Rohstoffpreise und der Auslandsüberweisungen sowie des Einbruchs des Tourismus zurück. Die Einschränkung der Mobilität von Personen und Gütern und die Desorganisation der Verkehrssysteme trugen wesentlich zur Rezession bei.

 Diese Schwierigkeiten wurden durch die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine noch verschärft: Versorgungsengpässe bei Getreide, Öl und Düngemitteln sowie ein sprunghafter Anstieg der Preise für Brennstoffe beeinträchtigten die finanzielle Lage der afrikanischen Staaten, insbesondere vor dem Hintergrund einer weltweiten Straffung der Geldpolitik und der Aufwertung des US-Dollars. Der Druck auf die Rohstoffpreise trieb auch die Inflation in die Höhe, was zu einer zunehmenden Ernährungsunsicherheit beitrug und soziale und politische Unruhen auslöste.

 

SCHWÄCHUNG DER HAUSHALTS-UND AUSSENSITUATION AUF DEM GESAMTEN KONTINENT

Einige der wichtigsten Volkswirtschaften des Kontinents sind sowohl in der Haushalts- als auch in der Außenbilanz geschwächt, was die Schwächen ihrer Wachstumsmodelle verdeutlicht. Die Abhängigkeit von Importen (Nahrungsmittel, Energie, Zwischenprodukte und Ausrüstungen), die Abhängigkeit von reichlichen und billigen Finanzierungen und die niedrigen Steuereinnahmen haben erheblich zu den Schwierigkeiten beigetragen. Ägypten, Äthiopien, Kenia und sogar Ghana - allesamt Beispiele für die afrikanische Dynamik des letzten Jahrzehnts - kämpfen jetzt mit Wirtschaftskrisen, die weitgehend auf ihre schwachen Haushalts- und Außenhandelsbilanzen zurückzuführen sind.

 Die Folgen des Krieges in der Ukraine führten zu einer drastischen Verschlechterung der Leistungsbilanz der meisten afrikanischen Volkswirtschaften, insbesondere derjenigen, die stark von Rohstoffeinfuhren abhängig sind. Steigende Preise für Öl und landwirtschaftliche Grunderzeugnisse verschlechterten ihre Terms of Trade. Die Importkosten wurden auch durch die Abwertung vieler afrikanischer Währungen in die Höhe getrieben. Diese Abwertung in Verbindung mit steigenden Zinssätzen erhöhte die Belastung durch die Bedienung der Auslandsschulden, insbesondere derjenigen, die auf Dollar lauten. Nur eine Handvoll rohstoffextrahierender Länder (Angola, Südafrika, Algerien, Botswana usw.) schnitten relativ besser ab und profitierten von den hohen Preisen, die dazu beitrugen, die Auswirkungen der verschiedenen Schocks abzufedern.

 

IMMER HÖHERE ÜBERSCHULDUNGSVERHÄLTNISSE

Die Fälle nicht tragfähiger Verschuldung oder eines erhöhten Überschuldungsrisikos haben auf dem gesamten Kontinent zugenommen, auf den mehr als die Hälfte der weltweit beobachteten Fälle entfallen. Die Krise hat die schwachen Steuereinnahmen des Kontinents unterstrichen, die die Länder zwingen, Schulden zur Finanzierung ihrer Ausgaben zu machen, und das Risiko der Überschuldung erhöhen. Die Steuereinnahmen der 31 größten afrikanischen Volkswirtschaften beliefen sich 2020 auf durchschnittlich 16 % des BIP und lagen damit deutlich unter dem Durchschnitt der OECD-Länder (33,5 %) oder der lateinamerikanischen Länder (21,9 %). Gleichzeitig wurden die Haushaltseinnahmen durch den krisenbedingten Rückgang der Wirtschaftstätigkeit geschmälert, während die afrikanischen Regierungen Stützungsmaßnahmen ergreifen mussten, die ihre Konten stark belasteten (Subventionen, Steuererleichterungen).

Neben dem Anstieg der Verschuldung sind auch die Kosten der Verschuldung gestiegen, da die Zinssätze im Zusammenhang mit der Inflationsbekämpfung zunehmen. Dieser Anstieg des Schuldendienstes der öffentlichen Hand folgt dem in den letzten zehn Jahren beobachteten Trend, der mit der Zunahme des Anteils privater Gläubiger zusammenhängt, der in Subsahara-Afrika zwischen 2009 und 2019 von 29 % auf 43 % gestiegen ist. Das Emissionsvolumen afrikanischer Staaten hat auf den internationalen Kapitalmärkten stetig zugenommen, wo die Zinssätze deutlich höher sind als die von multilateralen Kreditgebern oder bilateralen offiziellen Partnern erhobenen.

Dementsprechend hat die Anhäufung teurerer Schulden in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld zu mehr Fällen von Überschuldung geführt und die Herabstufung vieler Staatsschulden-Ratings ausgelöst, wobei einige Regierungen mit der Rückzahlung ihrer Schulden in Verzug geraten sind. Während ein Drittel der 36 afrikanischen Länder, die in einer IWF-Studie zur Schuldentragfähigkeit untersucht wurden, bereits vor der Pandemie als überschuldet oder von Überschuldung bedroht galt, stieg dieser Anteil durch die beiden aufeinanderfolgenden Schocks auf 100 %.

 

WIRTSCHAFTLICHE PROBLEME VERSCHÄRFEN SOZIale, politische und sicherheitspolitische probleme

Viele Volkswirtschaften des Kontinents haben eine deutliche Verlangsamung des Wirtschaftswachstums erlebt und werden dies auch weiterhin tun.

So wird sich beispielsweise die ägyptische Wachstumsrate für das Haushaltsjahr 2021-2022, die auf 6,6 % im Jahresvergleich geschätzt wurde, voraussichtlich auf 3,5 % im Haushaltsjahr 2022-2023 verlangsamen und im Zeitraum 2023-2024 nur noch auf 4,0 % steigen, d. h. unter der Rate vor der Pandemie liegen.

Insgesamt lag das Wirtschaftswachstum Afrikas im Jahr 2022 bei 3,9 % und könnte 2023 nur noch 3,5 % erreichen, was vor dem Hintergrund der jährlichen demografischen Wachstumsrate von 2,6 % in diesem Zeitraum zu sehen ist. Die Lücke lässt also wenig Spielraum für die Entwicklung des Kontinents, die sich zwischen 2019 und 2020 abgeschwächt hat.

Neben dem Inflationsschock kann die Straffung der Wirtschaftspolitik auch soziale Unruhen auslösen. Seit 2020 wurden zahlreiche Beispiele für soziale Unruhen beobachtet, unter anderem in Liberia, Tunesien, Marokko, Senegal, Südafrika und Kenia. Die Unzufriedenheit führt zu politischen Umwälzungen in Form von Staatsstreichen, wie sie in Guinea, Mali, Burkina Faso und im Sudan zu beobachten waren. Dies bietet nicht nur einen fruchtbaren Boden für dschihadistische Aktionen in der Sahelzone, am Horn von Afrika und in Westafrika, sondern auch für Rebellionen in Ländern wie Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo und Äthiopien sowie für die Kriminalität, insbesondere in Nigeria, die den Kontinent in größerem Umfang betrifft.

Presseveröffentlichung herunterladen : Die Staatsverschuldung in Afrika rückt erneut in den Mittelpunkt des ... (248,44 kB)

Kontakt


Carina KISS

Communications Manager
Marxergasse 4c
1030 Wien
AUSTRIA
Tel: +43 1 515 54 510
Email: carina.kiss@coface.com

Oben
  • Deutsch
  • English