News und Publikationen
30.05.2023
Länder- und Branchenbewertungen

Anheben oder nicht anheben? Das große Dilemma der Bank of England

Anheben oder nicht anheben? Das große Dilemma der Bank of England

Am 11. Mai beschloss die Bank of England (BoE), ihren Leitzins zum zwölften Mal in Folge zu erhöhen und ihn auf 4,5 % anzuheben. Auf ihrer letzten Sitzung erklärte die BoE, dass sie den Kurs beibehalten werde, um sicherzustellen, dass die Inflation auf 2 % zurückkehrt, und schloss weitere Erhöhungen nicht aus, falls es Anzeichen für eine anhaltende Inflation gibt. Die jüngsten Zahlen zeigen eine Verlangsamung der Gesamtinflation, die von 10,1 % im März auf 8,7 % im April zurückging, während die Kerninflation den höchsten Stand seit 30 Jahren erreichte.

Das Vereinigte Königreich, das oft als Brücke zwischen den Vereinigten Staaten (USA) und Europa betrachtet wird, befindet sich nun zwischen den unterschiedlichen Zinserhöhungszyklen der beiden Länder. Die USA haben ihren Zinserhöhungszyklus offenbar pausiert, während die EZB angedeutet hat, dass weitere Erhöhungen noch bevorstehen. In diesem Umfeld hat der IWF kürzlich seine Wachstumsprognosen für die britische Wirtschaft nach oben korrigiert. Bei Coface rechnen wir nach wie vor mit einer Abschwächung im Jahr 2023. Das Dilemma der BoE ist auf seinem Höhepunkt.

 

DIE BRITISCHE GELDPOLITIK IM NEBEL

 

Bisher hat sich die BoE im Allgemeinen näher am Zinszyklus der Fed orientiert als an dem der EZB. Sie war die erste große Zentralbank, die im Dezember 2021 mit Zinserhöhungen von insgesamt 440 Basispunkten begann. Die Fed begann ihren Zinserhöhungszyklus im März 2022 und hat seitdem die Zinsen um 500 Basispunkte angehoben, während die EZB im Juli 2022 mit Zinserhöhungen begann (insgesamt +375 Basispunkte).

Die anhaltende Inflation - die im Vereinigten Königreich höher ist als in anderen Ländern - ist der Hauptgrund dafür, dass die BoE nun bezweifelt, wo sie sich in ihrem Zinserhöhungszyklus befindet. Die Inflation lag im April bei 8,7 %, während die Inflation in den USA auf 4,9 % und im Euroraum auf 7,0 % gesunken war. Die Kerninflation - ohne Energie und Lebensmittel - lag im April 2023 im Vereinigten Königreich bei 6,8 %, während sie in den USA 5,5 % und im Euroraum 5,6 % betrug.

Die britische Wirtschaft hat sich zwar als widerstandsfähiger erwiesen als von vielen befürchtet, doch wird sie im Gegensatz zu den meisten anderen vergleichbaren Volkswirtschaften auch 2023 schrumpfen. Die Zahlen für das erste Quartal 2023 zeigen, dass das Vereinigte Königreich eine technische Rezession vermeiden könnte, aber die Aussichten sind dennoch schwierig, da die Wirtschaft immer noch nicht wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht hat und die Finanzdienstleistungen ein wichtiger Teil der Wirtschaft sind.

 

DIE BRITISCHE WIRTSCHAFT UND DIE BOE AN EINEM KREUZUNGSPUNKT

Heute müssen die Zentralbanken zwischen der Bekämpfung der Inflation, der Dämpfung des Wirtschaftswachstums und - seit den Turbulenzen im US-Bankensektor - der Sicherung der Finanzstabilität abwägen. In einem Kontext, in dem die Wachstumsaussichten besser wären und die Inflation sich eher an die der anderen Zentralbanken angleichen würde, wäre die BoE wahrscheinlich der Fed gefolgt, wie sie es bisher getan hat, indem sie die Zinserhöhungen aussetzte. Die derzeitige hartnäckige Inflation könnte sie jedoch zu weiteren Zinserhöhungen zwingen, selbst wenn dies zusätzlichen Druck auf Unternehmen und Haushalte ausübt, die innerhalb eines Jahres mehr als eine Verdoppelung der Zinssätze erlebt haben. Umgekehrt könnte eine unzureichende Anhebung zu einer hartnäckigeren Inflation mit einer Lohn-Preis-Spirale führen, aus der man nur schwer wieder herauskommt.

Es herrscht nun Ungewissheit über den weiteren Verlauf des geldpolitischen Zyklus. Einige gehen nach wie vor davon aus, dass die BoE ihren Leitzins bis zum Jahresende beibehalten wird, während die Märkte inzwischen zwei oder vier weitere Anhebungen um 25 Basispunkte vor Jahresende einpreisen.

Die britische Wirtschaft hat in den vergangenen neun Monaten die Erwartungen vieler Ökonomen übertroffen, insbesondere der Dienstleistungssektor hat sich gut gehalten. Allerdings haben sich die unmittelbaren Aussichten für den Dienstleistungssektor durch die derzeitigen Turbulenzen auf den Finanzmärkten und die Verschlechterung der Gespräche mit einigen Gewerkschaften, die zu weiteren Streiks führen, verschlechtert.

Dass sich die BoE an einem Scheideweg befindet, ist sofort klar. Ist das Risiko einer anhaltenden Inflation höher als das Risiko einer größeren finanziellen Instabilität und einer weiteren Dämpfung der Erholung des britischen Dienstleistungssektors? Das Hauptszenario von Coface sieht mindestens eine weitere Zinserhöhung auf der Sitzung am 22. Juni 2023 vor, wobei weitere Erhöhungen von den kommenden Zahlen abhängen, insbesondere von der Kerninflation und dem Lohnwachstum im Mai und Juni.

Presseveröffentlichung herunterladen : Anheben oder nicht anheben? Das große Dilemma der Bank of England (239,38 kB)

Kontakt


Carina KISS

Communications Manager
Marxergasse 4c
1030 Wien
AUSTRIA
Tel: +43 1 515 54 510
Email: carina.kiss@coface.com

Oben
  • Deutsch
  • English