CEE Unternehmensinsolvenzen nehmen zu

Dokument(e) herunterladen

Verschiedene wirtschaftliche Bedingungen, Unterstützungsmaßnahmen und rechtliche Änderungen haben die Insolvenzentwicklung in der CEE-Region in den letzten zwei Jahren beeinflusst. Lesen sie jetzt, wie.

Ein paar Fakten

 

  • Die Unternehmensinsolvenzen in Mittel- und Osteuropa ("CEE") stiegen 2021 an und erreichten in den meisten Ländern fast das Niveau vor der Pandemie, nachdem 2020 ein Rückgang der Insolvenzverfahren zu verzeichnen war.
  • In sieben Ländern ist die Zahl der Insolvenzen gestiegen (Bulgarien, Tschechische Republik, Ungarn, Litauen, Polen, Rumänien und Slowakei), in fünf Ländern ist sie gesunken (Kroatien, Estland, Lettland, Serbien und Slowenien).
  • Aufgrund des Auslaufens der COVID-Stützungsmaßnahmen und der Folgen des Russland-Ukraine-Krieges ist in den kommenden Quartalen mit einem Anstieg der Unternehmensinsolvenzen in CEE zu rechnen.

 

Verschiedene wirtschaftliche Bedingungen, Unterstützungsmaßnahmen und rechtliche Änderungen haben die Insolvenzentwicklung in der Region Mittel- und Osteuropa in den letzten zwei Jahren beeinflusst. Die COVID-Pandemie löste einen wirtschaftlichen Abschwung aus, der zu einem Rückgang des regionalen Wachstums um 4 % führte. Obwohl die Unternehmensinsolvenzen in den CEE-Ländern während dieses Abschwungs zurückgingen, war dies auf die massiven staatlichen Unterstützungsmaßnahmen für Haushalte und Unternehmen zurückzuführen. "Im Jahr 2021 verzeichnete die Region ein höheres Wachstum (5,5 %), aber diese Dynamik wird sich in diesem Jahr mit einer prognostizierten Wachstumsrate von 3,2 % voraussichtlich verringern", so Grzegorz Sielewicz, Coface-Ökonom für Mittel- und Osteuropa. "Alle CEE-Länder werden wahrscheinlich unter den direkten und indirekten Folgen des Russland-Ukraine-Krieges leiden. Die baltischen Länder werden aufgrund ihrer Handelsbeziehungen zu Russland die schwächsten Wachstumsraten verzeichnen."

 

Auslaufende Unterstützungsmaßnahmen und ein weiterhin schwieriges Umfeld führen zu einem Anstieg der Insolvenzen

Nach einem Rückgang der Unternehmensinsolvenzen in der Region im Jahr 2020 stiegen die Insolvenzverfahren im Jahr 2021 an und erreichten fast wieder das Niveau vor der Pandemie. Dieser Anstieg war erwartet worden, da die Regierungen beschlossen hatten, die massiven Unterstützungsmaßnahmen auslaufen zu lassen. Der aus der Insolvenzdynamik der Länder errechnete gewichtete regionale BIP-Durchschnitt ergab für 2021 einen Anstieg um 34,7 % gegenüber dem Vorjahr (+1,5 % ohne Polen, wo die Gesamtzahl der Verfahren vor allem aufgrund neuer Verfahren anstieg).

In sieben Ländern ist die Zahl der Insolvenzen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen (Bulgarien, Tschechische Republik, Ungarn, Litauen, Polen, Rumänien und Slowakei), und in fünf Ländern ist sie gesunken (Kroatien, Estland, Lettland, Serbien und Slowenien). In Polen hat sich die Zahl der Verfahren fast verdoppelt, was zum großen Teil auf eine Flut von speziellen Verfahren zur Unterstützung von Unternehmen zurückzuführen ist, die aufgrund der Pandemie in Liquiditätsschwierigkeiten geraten sind. Trotz dieses Anstiegs erreichte die Insolvenzquote in Polen, d. h. der Anteil der Gesamtanzahl der Verfahren an der Gesamtzahl der aktiven Unternehmen, 0,06 %, was bedeutet, dass nur 6 von 10 000 Unternehmen in Polen die verfügbaren offiziellen Verfahren durchlaufen haben.

Deutlich höhere Insolvenzquoten wurden in Ländern verzeichnet, in denen die Anwendung von Insolvenzverfahren populärer ist, d. h. +1,61 % in Kroatien und +3,31 % in Serbien.

Die globale Wirtschaftslage in den letzten zwei Jahren stellte für die Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein schwieriges Umfeld dar. Der wirtschaftliche Aufschwung, der Mitte 2020 einsetzte, verlief schneller als erwartet und führte zu einem sprunghaften Anstieg der Nachfrage, insbesondere im verarbeitenden Gewerbe. Die Preise für Energierohstoffe, Transportmittel und verschiedene Metalle und Vorleistungen, die im Produktionsprozess verwendet werden, schossen in die Höhe. In einigen Fällen schränkten Engpässe das Produktionsniveau ein. Das deutlichste Beispiel sind die Halbleiter, deren Verknappung zu einer geringeren Anzahl von Fertigungsschichten und zur vorübergehenden Schließung von Fahrzeugwerken verschiedener Automobilmarken führte. Höhere Energie- und Kraftstoffkosten bei gleichzeitig gestiegenen Preisen für Produktionsinputs schmälerten die Rentabilität der Unternehmen. Diese globalen Entwicklungen betrafen die Unternehmen in Mittel- und Osteuropa aufgrund ihrer Einbindung in verschiedene Lieferketten und der bedeutenden Handelsbeziehungen der Region mit Westeuropa.

 

Von einer Krise zur nächsten

Auch wenn die Coronavirus-Pandemie noch andauert, gibt es eine weitere Herausforderung für die Volkswirtschaften und Unternehmen: Der Einmarsch Russlands in der Ukraine trug prompt zu steigenden Energiepreisen bei, da Europa weiterhin von Öl-, Erdgas- und Kohleimporten aus Russland abhängig ist. Außerdem sind beide Länder bedeutende Erzeuger und Exporteure von Agrarrohstoffen. Die Agrarproduktion ist auch von den Düngemittelpreisen abhängig, die ebenfalls in die Höhe schnellten, und die CEE-Region ist auf Düngemittelimporte aus Russland und Weißrussland angewiesen. Darüber hinaus haben höhere Weltmarktpreise und kriegsbedingte Metallknappheit die Unterbrechung der Versorgungskette weiter verschärft. Diese Faktoren haben zu einem weiteren Anstieg der Energie- und Vorleistungspreise für Unternehmen, auch in CEE, geführt. Darüber hinaus ist der Kaufkraftverlust der privaten Haushalte ein Grund zur Besorgnis für ihren möglichen Kundenstamm. Die Volkswirtschaften der CEE-Länder haben eine beschleunigte Inflation erlebt, die hauptsächlich auf die gestiegenen Energiepreise, aber auch auf die steigenden Lebensmittelpreise zurückzuführen ist.

Russland bleibt ein wichtiges Handelsziel für die CEE-Region, insbesondere für die baltischen Länder. Die gesamten Exporte und Importe mit Russland machten 2021 15,1 % des litauischen BIP aus. Darüber hinaus hat der russische Einmarsch in der Ukraine eine schwere humanitäre Krise mit wirtschaftlichen Auswirkungen ausgelöst. Obwohl für alle CEE-Länder im Jahr 2022 niedrigere Wachstumsraten als vor dem Krieg erwartet werden, könnte der Zustrom ukrainischer Flüchtlinge das regionale Wachstum zumindest kurzfristig unterstützen.

"Angesichts dieser Herausforderungen erwarten wir, dass sich der Anstieg der Unternehmensinsolvenzen in den nächsten Quartalen fortsetzen wird", erklärt Jarosław Jaworski, Regional CEO von Coface Central and Eastern Europe. "Die Folgen des Krieges zwischen Russland und der Ukraine werden diesen Anstieg noch beschleunigen, zumal es unwahrscheinlich ist, dass die umfangreichen Hilfsprogramme für lokale Unternehmen umgesetzt werden, wie es während der Schließungen durch das Coronavirus der Fall war."

Autoren und Experten