News und Publikationen
10.07.2023
Publikationen zur Wirtschaft

Zahlungserfahrungsstudie Asien 2023

Asia Payment Survey 2023

In einem Jahr mit aggressiven Zinserhöhungen, strengeren finanziellen Bedingungen und höherer Inflation gingen asiatische Unternehmen 2022 strenger mit ihren Kreditbedingungen um. Der Asia Payment Survey von Coface zeigt, dass weniger Unternehmen Kreditverkäufe anbieten, dass sich aber die durchschnittlichen Zahlungsfristen von 71 im Jahr 2021 auf 66 Tage im Jahr 2022 verkürzen. In den meisten der 13 untersuchten Branchen wurden die Kreditbedingungen verschärft, wobei die IKT- und die Baubranche die Dauer der Zahlungsfristen am stärksten verkürzten, da höhere Inputkosten, Arbeitskräftemangel und eine schwächere globale Nachfrage ihre Finanzlage unter Druck setzten.
Engere Kreditbedingungen gingen mit längeren Zahlungsfristen einher. Der durchschnittliche Zahlungsverzug verlängerte sich von 54 Tagen im Jahr 2021 auf 67 Tage im Jahr 2022. Sechs der neun erfassten Volkswirtschaften verzeichneten längere Zahlungsfristen, wobei der größte Anstieg in Malaysien zu verzeichnen war. Im Gegensatz dazu waren die Zahlungsfristen in Hongkong, Australien und China kürzer, obwohl australische und chinesische Unternehmen weiterhin die beiden längsten durchschnittlichen Zahlungsfristen meldeten.

Längere Zahlungsverzögerungen führten jedoch nicht zu einer Verschlechterung des Kreditrisikos, da weniger Unternehmen ultralange Zahlungsverzögerungen (ULPDs) verzeichneten, die als überfällige Zahlungen von mehr als 180 Tagen definiert sind. Der Anteil der Befragten, die ULPDs von mehr als 2 % ihres Jahresumsatzes meldeten, fiel von 34 % im Jahr 2021 auf 26 % im Jahr 2022. Die Überwachung extrem langer Zahlungsrückstände ist wichtig, da die meisten ULPDs nach den Erfahrungen von Coface nie bezahlt werden. Daher steigen die Cashflow-Risiken tendenziell, wenn diese ULPDs 2 % des Jahresumsatzes eines Unternehmens übersteigen. Nur zwei von 13 Sektoren (Papier und Einzelhandel) meldeten einen größeren Anteil an Befragten mit ULPDs, der von 22 % bzw. 23 % im Jahr 2021 auf 29 % im Jahr 2022 anstieg. Umgekehrt ging dieser Anteil in der Textilbranche am stärksten zurück, wo die ULPDs von 38 % im Jahr 2021 auf 14 % im Jahr 2022 sanken.

Ungeachtet der anhaltenden geopolitischen und wirtschaftlichen Herausforderungen waren die asiatischen Unternehmen optimistischer, was die Wachstumsaussichten für das kommende Jahr angeht: 77 % der Befragten erwarteten eine Verbesserung des Wirtschaftswachstums im Jahr 2023. Die Erwartung einer verstärkten Wirtschaftstätigkeit führte dazu, dass ein größerer Anteil der Befragten für 2023 mit höheren Umsätzen und einem verbesserten Cashflow rechnet. Coface erwartet für die asiatischen Schwellenländer im Jahr 2023 ein etwas schnelleres BIP-Wachstum, geht aber auch davon aus, dass die hohen Rohstoffpreise, insbesondere die Energiepreise, die höheren Zinssätze, die strengeren finanziellen Bedingungen und die schwache Nachfrage im Welthandel die wichtigsten Hemmnisse für die
Wirtschaftstätigkeit in diesem Jahr bleiben.

Die Coface-Studie "Asia Corporate Payment 2023" wurde zwischen November 2022 und April 2023 durchgeführt. Sie umfasste mehr als 2.300 Unternehmen aus neun Märkten und 13 Sektoren in der Region Asien-Pazifik.

 

 

 

 

 

 

 

 

UM EINE VORSCHAU DER PUBLIKATION HERUNTERZULADEN, KLICKEN SIE AUF DEN UNTEN ANGEFÜHRTEN LINK
Diese Veröffentlichung herunterladen : Zahlungserfahrungsstudie Asien 2023 (152,14 kB)

Kontakt


Carina KISS

Communications Manager
Marxergasse 4c
1030 Wien
AUSTRIA
Tel: +43 1 515 54 510
Email: carina.kiss@coface.com

Oben
  • Deutsch
  • English