News und Publikationen
03.11.2023
Länder- und Branchenbewertungen

Der Golfkooperationsrat: Ein echter Gewinner des globalen wirtschaftlichen Gegenwinds?

Der Golfkooperationsrat: Ein echter Gewinner des globalen wirtschaftlichen Gegenwinds?

Nach einer Verlangsamung im Jahr 2023, die vor allem auf eine geringere Energieproduktion und niedrigere Preise zurückzuführen war, wird für 2024 ein höheres Wirtschaftswachstum für die Länder des Golfkooperationsrates (GCC) erwartet, da die Preise nach mehreren Monaten des Pessimismus in Bezug auf die weltweite Ölnachfrage seit dem Sommer gestiegen sind. Aber nicht alle Länder sind gleich...

 

 

 

DAS GÜNSTIGE WIRTSCHAFTLICHE UMFELD DARF NICHT ÜBER DIE STRUKTURELLEN SCHWÄCHEN EINIGER VOLKSWIRTSCHAFTEN HINWEGTÄUSCHEN: BAHRAIN UND OMAN, DIE SCHWÄCHSTEN GLIEDER IM BEREICH DER ÖFFENTLICHEN HAUSHALTE

Nach mehreren Monaten des Pessimismus in Bezug auf die weltweite Ölnachfrage begannen die Preise zu steigen, nachdem Russland und vor allem Saudi-Arabien angekündigt hatten, ihre Produktionskürzungen bis zum Jahresende zu verlängern. Dieser leichte Anstieg der Ölpreise wird jedoch nicht allen diesen Ländern gleichermaßen zugute kommen.

Aufgrund ihrer hohen Staatsverschuldung, ihrer strukturellen Haushaltsschwächen und ihrer im Vergleich zu anderen Ländern der Region begrenzteren natürlichen Ressourcen müssen Bahrain und Oman weiterhin wachsam bleiben. Bahrain dürfte mit 125 % im Jahr 2023 weiterhin die höchste öffentliche Schuldenquote in der Region aufweisen. Angesichts des hohen Niveaus seines fiskalischen Breakeven-Ölpreises, der für 2023 auf rund 125 USD pro Barrel geschätzt wird, haben die Behörden begonnen, Maßnahmen zur Begrenzung einer weiteren Ausweitung des Haushaltsdefizits zu erwägen. Trotz wiederkehrender Leistungsbilanzüberschüsse belasten das hohe Haushaltsdefizit und die Notwendigkeit, die Währungsanbindung aufrechtzuerhalten, die Devisenreserven Bahrains. Während Reserven, die drei Monate der Importe abdecken, üblicherweise als angemessenes Minimum angesehen werden, würden die bahrainischen Reserven im Jahr 2023 nur 1,5 Monate der Importe abdecken.

Omans Verschuldungsdynamik scheint ausgeglichener zu sein, doch leidet das Land auch unter strukturellen Haushaltsschwächen, die hauptsächlich auf die begrenzten natürlichen Ressourcen zurückzuführen sind. Seit dem Rückgang der Ölpreise in den Jahren 2015 und 2016 verzeichnete Oman kontinuierlich ein Zwillingsdefizit (sowohl in der Leistungsbilanz als auch in der Steuerbilanz).

 

SAUDI-ARABIEN UND DIE UAE, DIE VIEL WENIGER GEFÄHRDET SIND, KOMMEN NORMALERWEISE ZU HILFE

Saudi-Arabien, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate kommen in der Regel in Notfällen zu Hilfe, wenn die Mittel knapp sind.

Diese drei Länder kündigten 2018 ein Hilfspaket in Höhe von 10 Mrd. USD für Bahrain an, nachdem sie 2011 sowohl Oman als auch Bahrain 20 Mrd. USD zur Verfügung gestellt hatten, was die strategischen und wirtschaftlichen Allianzen zwischen diesen Ländern unterstreicht. Diese Mittel haben vor allem den Abbau der Haushaltsdefizite in Oman und Bahrain unterstützt und die negativen Auswirkungen der Haushaltskonsolidierungsprogramme abgemildert. Ein weiteres Ziel dieser finanzpolitischen Zusammenarbeit ist es, alle GCC-Volkswirtschaften durch die Einführung einiger finanzpolitischer Reformen auf ähnliche regionale Initiativen auszurichten.

UNTERSCHIEDLICHE FINANZIELLE VERHÄLTNISSE, ABER (FAST) DIE GLEICHE GELDPOLITIK

Diese unterschiedlichen Strukturen innerhalb der GCC-Volkswirtschaften zeigen, dass diese Länder zwar ein wirtschaftliches und finanzielles Bündnis gebildet haben, ihre finanzielle Situation jedoch ungleich ist. In Währungsfragen sind sie jedoch sehr ähnlich strukturiert: Ihre Währungen sind an den US-Dollar gekoppelt, mit Ausnahme von Kuwait, dessen Währung an einen nicht genannten Währungskorb gebunden ist. Wir gehen davon aus, dass die Zentralbanken der GCC-Staaten ihre Leitzinsen im Einklang mit den künftigen geldpolitischen Maßnahmen der Fed so lange beibehalten werden, bis die Fed beschließt, ihren Zinssenkungszyklus einzuleiten.

HARTER WETTBEWERB IN DEN SEKTOREN, AUF DIE DIE DIVERSIFIZIERUNGSBEMÜHUNGEN ABZIELEN

Obwohl sie immer noch stark vom Ölsektor abhängig sind, haben die GCC-Länder nach dem Rückgang der Ölpreise zwischen 2014 und 2016 Pläne zur wirtschaftlichen Diversifizierung umgesetzt. Während die VAE bei der wirtschaftlichen Diversifizierung eine Vorreiterrolle einnehmen, hat Saudi-Arabien in den letzten Jahren umfangreiche Investitionen angekündigt. Da diese beiden Länder, aber auch Katar und in geringerem Maße Oman, auf fast dieselben Sektoren abzielen (Bauwesen, Tourismus, Finanzen), besteht das Hauptrisiko in der Entstehung von Wettbewerb innerhalb der Region. Hinzu kommt, dass die wichtigsten Finanzierungsquellen für diese Diversifizierungsstrategien auf den Öleinnahmen beruhen. In Anbetracht dieser beiden Faktoren sind wirtschaftliche Diversifizierungsstrategien zwar machbar, führen aber möglicherweise nicht zu den gewünschten Ergebnissen.

Kontakt


Carina KISS

Communications Manager
Marxergasse 4c
1030 Wien
AUSTRIA
Tel: +43 1 515 54 510
Email: carina.kiss@coface.com

Oben
  • Deutsch
  • English