News und Publikationen
24.11.2023
Länder- und Branchenbewertungen

Ägypten: Keine Entlastung bei der Devisenklemme

Ägypten: Währungsprobleme

Vor kurzem hat die ägyptische Zentralbank (CBE) die Geschäftsbanken angewiesen, die Verwendung von Kreditkarten für Transaktionen in Fremdwährungen einzuschränken. Dies ist die jüngste Auswirkung des Devisenmangels im Land. Die ägyptischen Importeure haben zunehmend Probleme, ausländische Währungen zu erhalten, um ihre ausländischen Lieferanten zu bezahlen. Diese Probleme begannen mit der Covid-19-Pandemie, die zu Unterbrechungen im Handel und im Tourismus führte, und verstärkten sich mit dem Krieg in der Ukraine, der dazu beitrug, die Preise für Erdölerzeugnisse (von denen Ägypten ein Nettoimporteur ist) und Lebensmittel, insbesondere Weizen (Ägypten ist der weltweit größte Importeur), in die Höhe zu treiben.

ERHEBLICHER DEVISENBEDARF, ABER BEGRENZTE BEZUGSQUELLEN

Ägypten hat weiterhin einen hohen Außenfinanzierungsbedarf, der die Beschaffung von Devisen erfordert. Zum einen, um seine Auslandsschulden zu bedienen (165 Mrd. USD im September), deren Kosten sich nach Angaben der CBE bis 2024 auf 29 Mrd. USD belaufen könnten, zum anderen, um die Devisenreserven der Zentralbank aufrechtzuerhalten (sie sind bereits von 45,4 Mrd. USD im Jahr 2019 auf 35 Mrd. USD im September 2023 gesunken, was dem Einfuhrbedarf von Waren und Dienstleistungen von 4,5 Monaten entspricht), während sie gleichzeitig den Abwärtsdruck auf ihre Landeswährung durch den Verkauf eben dieser Devisen ausgleichen muss.

Die traditionellen Devisenquellen des Landes sind derzeit unter Druck, was die Situation noch komplizierter macht. Die Verlangsamung des Welthandels seit Anfang des Jahres belastet den Verkehr des Suezkanals, und die Nähe des Konflikts zwischen Israel und der Hamas wird zu einem Rückgang der Tourismuseinnahmen in der Region führen. Die Überweisungen von Auswanderern, vor allem aus den Golfstaaten und dem Vereinigten Königreich, sind im ersten Halbjahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 38 % zurückgegangen.

VERSCHIEDENE STRATEGIEN ZUR VERRINGERUNG DES DRUCKS AUF DIE DEVISENRESERVENs

Neben der Eindämmung der Importe durch Devisenrationierung gibt es noch andere Strategien, um den Druck auf die Devisenreserven zu verringern, die alle ihre Risiken und Vorteile haben.

Eine deutliche Abwertung der Währung, verbunden mit einer größeren Wechselkursflexibilität, wäre eine erste Option, da sie den Druck auf die Währung verringern würde. Die anfängliche schnelle Abwertung würde jedoch mit einem Anstieg der bereits sehr hohen Inflation einhergehen.

Eine geld- und fiskalpolitische Straffung ist eine zweite Option, die die Einführung eines flexiblen Wechselkurses durch eine Verlangsamung des Konsums der privaten Haushalte und der Importe erleichtern würde, was nicht ohne Unzufriedenheit in der Bevölkerung ablaufen würde.

Die dritte Möglichkeit besteht darin, durch eine Erhöhung der ausländischen Direktinvestitionen (ADI) den Blick nach außen zu richten, was jedoch voraussetzt, dass die Armee ihre herausragende Rolle in der Wirtschaft durch die Veräußerung von Vermögenswerten reduziert.

Eine Möglichkeit ist der Abschluss von Tauschgeschäften, um wichtige Einfuhren zu erleichtern, ohne die Devisenreserven in Anspruch zu nehmen. Dies ist z.B. für Teeeinfuhren aus Kenia vorgesehen.

Angesichts dieser schwierigen Situation und des Risikos eines Gegenschlags der Bevölkerung und der Armee kurz vor den Präsidentschaftswahlen im Dezember werden die Behörden wahrscheinlich versuchen, diese anspruchsvollen Reformen hinauszuzögern und abzumildern, was ihnen durch die anhaltende Unterstützung ihrer Partner vor Ort (Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate) und aus der Ferne (USA) sowie durch den relativen Rückgang der Weltagrarpreise erleichtert wird.

Unter diesen Bedingungen ist es illusorisch, noch vor den Präsidentschaftswahlen eine deutliche Verringerung der Devisenknappheit zu erwarten, die nur schrittweise und nicht ohne Rückschläge erfolgen könnte.

Presseveröffentlichung herunterladen : Ägypten: Keine Entlastung bei der Devisenklemme (100,15 kB)

Kontakt


Carina KISS

Communications Manager
Marxergasse 4c
1030 Wien
AUSTRIA
Tel: +43 1 515 54 510
Email: carina.kiss@coface.com

Oben
  • Deutsch
  • English