News und Publikationen
10.01.2024
News zu Coface, Länder- und Branchenbewertungen

Xavier Durand: "Wir sehen eine Schuldenwand auf uns zukommen, die im Jahr 2025 fällig wird"

Der ökologische Wandel ist ein fruchtbarer Boden für neue Lösungen

Dies ist der zweite Teil des Interviews von Xavier Durand, CEO von Coface, für das französische Medium L'Agefi. Den ersten Teil finden Sie hier.

  

In Wie weit werden sich die Unternehmensinsolvenzen normalisieren?

Es ist wirklich schwer vorherzusagen, denn wenn Politiker und Zentralbanken intervenieren, basieren die Maßnahmen auf einem Referenzrahmen, der nur schwer zu erfüllen ist: die Inflation in Schach zu halten und gleichzeitig sicherzustellen, dass man keine enorme Rezession auslöst. Die entscheidende Frage ist, wie weit die Entwicklung gehen wird, da es Zeit braucht, um die Geldpolitik auf die Realwirtschaft zu übertragen. Seit 18 Monaten werden die Zinssätze angehoben, und die Inflation beginnt gerade erst wieder zu sinken. Das Ziel ist es, eine sanfte Landung zu erreichen. Aber in Wirklichkeit sehen wir eine Verlangsamung des weltweiten Wachstums auf 2,2 % im Jahr 2024, was historisch gesehen relativ niedrig ist.

 

Wie wird sich der Zugang zu Finanzmitteln Ändern?

Die Unternehmen haben sich jahrelang billig finanziert. Von nun an sind die Kostenbedingungen und das Finanzierungsvolumen nicht mehr so günstig. Die Unternehmen haben während der jüngsten Krisen von staatlichen Hilfen profitiert, aber hier ist eine Frage: Haben sie die Gelegenheit genutzt, um ihr Geschäftsmodell zu überarbeiten? Oder arbeiten sie immer noch mit geliehener Zeit und werden nicht in der Lage sein, ihre Schulden allein mit ihrem Cashflow zu tilgen?

Etwa zwei Drittel der durch staatliche Garantien abgesicherten Kredite sind noch nicht zurückgezahlt, was im Vergleich zu den derzeitigen Finanzierungsbedingungen eine Art Unterstützung darstellt. Aber ab dem nächsten Jahr werden die so genannten "Zombie"-Unternehmen mit einer Refinanzierungsmauer konfrontiert sein, die einige von ihnen nur schwer überwinden können. Die Marktlogik wird wieder die Oberhand gewinnen, und es wird neue Gewinner und Verlierer der Krise geben.

 

“WIR SEHEN EINE SCHULDENMAUER MIT ERHEBLICHEN FÄLLIGKEITEN IM JAHR 2025 AUF UNS ZUKOMMEN”

Zugegebenermaßen sind die Gewinnspannen der Unternehmen immer noch gut, ebenso wie die Cashflows, weshalb eine Straffung der Geldpolitik in einem Umfeld mit einer positiven Ausgangssituation Zeit braucht. Dies gilt umso mehr, da sich die Unternehmen über mehrere Jahre hinweg Finanzierungsquellen zu sehr niedrigen Zinssätzen gesichert haben.

Wir sehen eine Wand von Schulden mit erheblichen Fälligkeiten im Jahr 2025 auf uns zukommen. Alles wird von der Geschwindigkeit der Normalisierung abhängen. Im Moment liegt die Zahl der Konkurse in Frankreich mit rund 50.000 pro Jahr noch nahe an den jährlichen Durchschnittswerten vor der COVID-19-Pandemie.

 

MÜSSEN WIR UNS VOR DER INVESTITIONSLAWINE FÜRCHTEN, DIE MIT DER ÖKOLOGISCHEN UND ENERGETISCHEN WENDE AUF UNS ZUKOMMT?*

Die Investitionen in kohlenstofffreie Energiequellen sind in den letzten Jahren stark angestiegen: Sie liegen derzeit weltweit bei knapp zwei Billionen Dollar. Aber diese Zahl reicht bei weitem nicht aus, wenn wir das Pariser Abkommen einhalten wollen. Das ist mehr als das Doppelte der Investitionen, die bis 2030 jedes Jahr nötig wären. Die Lücke ist immer noch kolossal, zumal sie unter wesentlich restriktiveren Bedingungen als in der Vergangenheit finanziert werden müssen.

Alle Wirtschaftsakteure müssen mit anpacken: natürlich die Staaten, die den geeigneten steuerlichen und rechtlichen Rahmen schaffen müssen, aber auch die Haushalte und Unternehmen.

 

SIND DIE UNTERNEHMEN IN DER LAGE, DIESE ÜBERGÄNGE ZU BEWÄLTIGEN?

Es ist ein komplizierter Übergang, während die Unternehmen bereits vor 2023 CSR-Maßnahmen (soziale und ökologische Verantwortung) eingeführt haben, haben die Herausforderungen des Klimanotstands in den letzten Jahren jedoch eine ganz neue Dimension angenommen. Die Klimaschutzmaßnahmen schreiten voran, und es werden Vorschriften und Klassifizierungen eingeführt, aber der Rahmen ist insgesamt sehr komplex.

Wenn es um den ökologischen Wandel geht, sind nicht alle Branchen gleich. Einige Sektoren - wie das Baugewerbe - haben die Nase vorn: Sie wurden insbesondere durch die Vorschriften zum Handeln angespornt. Andere Branchen stellen ihr Wirtschaftsmodell ernsthaft in Frage, wie zum Beispiel die Automobilindustrie, die dabei ist, sich neu zu erfinden.

Abgesehen von den Stakeholdern ist die Situation in jedem Unternehmen natürlich einzigartig. Doch alle treiben die Umstrukturierung voran, damit sie diese komplexen Probleme angehen können. Dafür braucht es allerdings eine neue Kultur und spezielle Kompetenzen. Gleichzeitig müssen sie in der Lage sein, die neuen, immer anspruchsvolleren Regulierungsstandards zu erfüllen.

Die Situation ist für die Unternehmen umso schwieriger zu beurteilen, als der Rahmen auf internationaler Ebene noch lange nicht fest steht. Und das setzt voraus, dass eine Einigung zwischen den Staaten zustande kommt, ein Ziel, das nicht unmittelbar erkennbar ist.

Aber es gibt auch eine andere Seite der Medaille: Der ökologische Wandel wird auch Chancen schaffen, wie neue Arten von Arbeitsplätzen, neue Märkte und neue Technologien. Die Wirtschaft ist ständig auf der Suche nach Innovationen, und der ökologische Wandel ist ein fruchtbarer Boden für neue Lösungen.

 

WELCHE MASSNAHMEN ERGREIFT COFACE AUS CSR-PERSPEKTIVE IM BESONDEREN?

Die CSR-Strategie von Coface basiert auf drei Hauptprioritäten: als Arbeitgeber, als Kreditversicherer und als Unternehmen, das seinen eigenen Fußabdruck verkleinern möchte.

Als Versicherer haben wir ein Anlageportfolio im Wert von drei Milliarden Euro, und wir haben die Regeln für eine verantwortungsvolle Anlage aufgestellt. Wir berechnen die CO2-Belastung und sorgen dafür, dass sie stetig sinkt. Wir schließen verschiedene Arten von Unternehmen aus - je nach Taxonomie (z. B. umweltverschmutzende/unethische Branchen) - und das ESG-Rating (Umwelt, Soziales, Governance) unseres Portfolios wird von Jahr zu Jahr besser.

Unsere Handelspolitik sieht auch vor, dass wir unser Engagement in den mit fossilen Brennstoffen verbundenen Industrien und in unethischen Sektoren (insbesondere durch den Ottawa-Vertrag verbotene Waffen, Wetten, gefährdete Arten usw.) reduzieren.

Wir achten auch auf die Art und Weise, wie wir mit unseren Tätigkeiten umgehen: Wir reduzieren den von uns genutzten Raum und verringern die Anzahl an Geschäftsreisen.

Nicht zuletzt haben wir beschlossen, unsere Unterstützung für ESG-Projekte im Rahmen unserer Einzelrisikoversicherungslösungen (erneuerbare Energien, Schutz der natürlichen Umwelt, Gesundheit usw.) bis 2025 zu verdoppeln.

Als verantwortungsbewusster Arbeitgeber erarbeiten wir innerhalb von Coface eine Personalpolitik, die das Wohlergehen unserer Mitarbeiter gewährleisten soll. Und wie? Indem wir ihnen einen integrativen und vielfältigen Rahmen bieten, der ihnen hilft, sich zu entwickeln. Dies ist ein Schlüssel zum Erfolg unserer Teams, die sich aus über 80 Nationalitäten in 58 verschiedenen Ländern zusammensetzen. Wir messen systematisch das Engagement unserer Mitarbeiter und entwickeln daraufhin Aktionspläne: Entwicklung von Karrieremöglichkeiten durch internationale oder funktionale Mobilität oder Ausarbeitung spezifischer Schulungspläne für unsere Top-Talente, insbesondere durch die Nutzung interner Akademien, die auf die Verbesserung von Fähigkeiten abzielen. Darüber hinaus führen wir eine Vielzahl von Initiativen zur Förderung der Vielfalt innerhalb von Coface durch, einschließlich der Gleichstellung von Frauen und Männern. Wir setzen alles daran, kurzfristig die Lohngleichheit zu erreichen und den Frauenanteil in den Führungsetagen zu erhöhen: Bis 2030 streben wir einen Frauenanteil von 40 % an - ein Ziel, das wir in Kürze erreichen, da 36 % der Führungskräfte Frauen sind.

 

WIE VERÄNDERT SICH DIE ROLLE DER KREDITVERSICHERUNG IN DIESEN SCHWIERIGEN ZEITEN?

Die Welt ist komplexer und unberechenbarer geworden. Unsere Aufgabe besteht heute mehr denn je darin, unsere Kunden dabei zu unterstützen, diese unruhigen Gewässer sicher zu durchqueren. Unsere Arbeit besteht in der Regel aus Risikoprävention, Entschädigung und Eintreibung unbezahlter Forderungen.

Wir verfolgen die Risiken für Unternehmen, was angesichts der großen gesellschaftlichen Veränderungen heute noch wichtiger ist. Wir haben eine einzigartige Infrastruktur aufgebaut, um genau dies zu tun. Sie reicht von der wirtschaftlichen Analyse von Sektoren und Ländern bis hin zum Abrufen von belastbaren Daten aus groß angelegten Bilanzen und Betriebskonten. Unsere Informationsbasis überwacht 188 Millionen Unternehmen in 200 Ländern. Unsere Daten, unsere Experten und unsere technologischen Systeme berücksichtigen die neuesten Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz, und all dies fließt in unser Fachwissen über Risikoanalysen ein. Es handelt sich um einen Beruf, der eine gewisse Investitionskapazität, eine gewisse Größe und eine lange Geschichte von Erfahrungen und Daten voraussetzt.

In der Praxis entwickeln wir Scoring- und Tracking-Tools für Unternehmen, damit unsere Kunden ihre eigenen Kunden überwachen können. Einer der Gründe, warum unser Angebot gewachsen ist, liegt darin, dass unsere Dienste für unsere Kunden benutzerfreundlich sind. Sie müssen in der Lage sein, schnell auf unsere Daten zuzugreifen. Vor fünf Jahren dauerte es eine Woche, um eine Garantie auszustellen, während heute nur noch wenige Stunden nötig sind. Auch die Anbindung hat Priorität, und sie muss optimal sein.

Seit drei Jahren haben wir eine Reihe von Informationsdiensten entwickelt, die unser Kreditversicherungsgeschäft ergänzen und mit diesem in Synergie stehen. Unsere Daten, die auch zur Analyse unserer eigenen Kreditverpflichtungen verwendet werden, helfen unseren Kunden, das Risiko ihrer Lieferanten und Kunden zu überwachen. Sie sind nützlich für die Suche nach Handelspartnern von Anfang bis Ende.

Für kleine und sehr kleine Unternehmen, die nicht so viele Daten veröffentlichen wie größere Unternehmen, müssen wir Risiken mit weniger Wissen verwalten. Die Verbesserung der Dienstleistungen, die wir ihnen bieten, ist ein langfristiges Unterfangen, bei dem wir dank der Vermehrung der verfügbaren Daten und neuer Technologien rund um die Uhr Fortschritte machen. Wir müssen ihnen eine einfache und wirksame Lösung bieten, die sich die Technologie zunutze macht, aber auch die Rechts- und Risikoanalyse. Und schließlich muss man die richtigen Vertriebskanäle finden, um das Gleichgewicht zwischen dem Zeitaufwand für den Verkauf und dem Preis der Dienstleistung zu wahren.

 

WIE GROSS IST DAS LANGFRISTIGE POTENZIAL DER KREDITVERSICHERUNG?

Es gibt nicht sehr viele von uns in diesem sehr anspruchsvollen Sektor. Gleichzeitig müssen die Unternehmen ihr Kreditrisiko weltweit im Auge behalten: Man schätzt, dass ein Viertel aller Insolvenzen weltweit mit Schuldenproblemen zusammenhängt. Deshalb spielen wir eine zentrale Rolle, indem wir Unternehmen dabei helfen, Risiken durch Kreditversicherungen oder durch die Bereitstellung von Daten zu vermeiden. Wir haben auch ein Factoring-Geschäft in Deutschland und Polen und unterstützen die Factoring-Unternehmen in anderen Ländern.

In erster Linie geht es uns um die Prävention. Die Kreditversicherung ist kein teures Produkt: Sie macht nur ein paar Prozentpunkte des Umsatzes eines Unternehmens aus. Um ein Gleichgewicht zwischen den eingenommenen Prämien und den entschädigten Forderungen herzustellen, muss man also das Optimum zwischen dem Verkaufspreis der Dienstleistung und dem Risiko, das man bereit ist, einzugehen, finden. All dies bedeutet, dass wir uns für gut durchdachte Transaktionen zwischen Versicherten und Versicherern einsetzen. Unsere guten Ergebnisse zu Beginn des Jahres sind größtenteils auf unser gutes Risikomanagement und unsere Prävention zurückzuführen.

Kontakt


Carina KISS

Communications Manager
Marxergasse 4c
1030 Wien
AUSTRIA
Tel: +43 1 515 54 510
Email: carina.kiss@coface.com

Oben
  • Deutsch
  • English